Sie sind hier: immobilienfinanzierung.com > Presse
Montag, den 19. August 2019

Umkehrhypotheken sollten genau geprüft werden

03.05.2011 - Umkehrhypotheken sollten genau geprüft werden

Wer im Alter Kapital benötigt und ein Haus besitzt, hat die Möglichkeit, mit einer Umkehrhypothek sowohl das Geld zu erhalten, als auch in der eigenen Immobilie zu wohnen, bis der Umzug in ein Altersheim ansteht oder der Tod des Kreditnehmers eintritt. Solche Umkehrhypotheken funktionieren wie ein normaler Hypothekenkredit, jedoch werden dabei die Tilgung und die Zinsen gestundet und erst am Ende durch den Verkauf der Immobilie bezahlt. Aus diesem Grund bekommt man bei einer Umkehrhypothek natürlich auch nur einen Teil des tatsächlichen Wertes der Immobilie ausgezahlt, damit später genug Kapital übrig ist, um die Verbindlichkeiten zu begleichen. Viele Verbraucher schrecken die hohen Abschläge, wie in einem Bericht des „Handelsblatts“ erklärt wird.
Geringe Auszahlungssummen laut Verbraucherschützern nachvollziehbar
In dem Bericht des „Handelsblatts“ wird ein Fall geschildert, in dem ein Rentnerehepaar, beide 67 Jahre alt, für ihr Haus mit einem geschätzten Wert von 200.000 Euro eine Kreditsumme von 50.000 Euro erhalten hätten. Dies war dem Ehepaar zu wenig, so dass es auf die Umkehrhypothek verzichtete. Laut Annabel Oelmann, Leiterin der Gruppe Finanzdienstleistungen in der Verbraucherzentrale NRW, ist dies eine durchaus nachvollziehbare Rechnung, denn die Banken würden zunächst die Schätzwerte der Immobilien aus Sicherheitsgründen um ca. 20% absenken und es würden mit der Zeit Zinsen und Zinseszinsen auflaufen, die das Ganze durchaus rechtfertigten. Trotzdem ist es sinnvoll, die einzelnen Angebote zu vergleichen, da die Unterschiede bei den Anbietern durchaus merklich ausfallen können.
Auch die Banken halten die Konditionen von Umkehrhypotheken für gerechtfertigt
Von Seiten der Anbieter wird ebenfalls bestätigt, dass durch die hohen Zinskosten über lange Zeiträume niedrige Auszahlungssummen zu Beginn durchaus gerechtfertigt seien. So bestätigte Lutz Delius, Geschäftsführer der Immobank, dass im Regelfall lediglich 15 bis 35% des Schätzwertes einer Immobilie bei einer Umkehrhypothek ausgezahlt würden. Der genaue Wert hänge vom Alter der Kreditnehmer ab, denn in höherem Alter verkürze sich die geschätzte Laufzeit und damit würden die Kosten insgesamt geringer ausfallen.  

Anzeigen