Sie sind hier: immobilienfinanzierung.com > Presse
Dienstag, den 19. November 2019

Forward Darlehen lassen sich kaum rückgängig machen

06.09.2011 - Forward Darlehen lassen sich kaum rückgängig machen

Mit einem Forward Darlehen besteht die Möglichkeit, sich das heutige Zinsniveau für eine Finanzierung zu reservieren, die erst in 1-5 Jahren stattfindet. Dies ist für Anschlussfinanzierungen durchaus interessant, wenn das Zinsniveau in Zukunft ansteigt. Laut einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ haben viele Banken im Frühjahr mit günstigen Forward Darlehen geworben, die knapp 4,00% Zinsen pro Jahr kosten, jedoch ist das Zinsniveau seitdem nicht gestiegen, sondern auch durchschnittlich 3,50% p.a. gesunken. Trotzdem sei es sehr schwierig, nun aus einem solchen Darlehen herauszukommen, hieß es in dem Bericht.
Forward Darlehen sind bindend
Nach Aussage von Jörg Sahr, Baufinanzierungsexperte der Stiftung Warentest, sind die Konditionen eines Forward Darlehens bindend. Möchte man auf ein solches Darlehen verzichten, fällt eine Nichtabnahmeentschädigung an, mit der die Bank ihren entgangenen Gewinn absichert. Darüber hinaus könnte auch noch eine Zinsentschädigung berechnet werden, wenn die Bank den Betrag nicht wieder zu dem vereinbarten Zins anbieten kann. Somit dürfte ein solcher Schritt ziemlich teuer und damit für viele potenzielle Bauherren kaum lohnend sein. Kündigt die Bank das Forward Darlehen kurz vor der Inanspruchnahme infolge einer erneuten Bonitätsprüfung zur Absicherung gegen eine eventuelle Arbeitslosigkeit des Kreditnehmers, fallen hingegen keine Kosten an.

Anzeigen